Kühlgefrierkombination – praktischer Helfer im Haushalt

Heute ist es an der Tagesordnung, dass die Familien sich an einem Tag der Woche aufmachen und die Einkäufe für eine Woche erledigen. Damit müssen die leicht verderblichen Lebensmittel wie Fisch, Fleisch, Milchprodukte und bestimmte Gemüsesorten entsprechend aufbewahrt werden, damit sie nicht verderben. Entweder werden sie gekühlt oder sogar eingefroren, womit es möglich ist das Verfallsdatum heraus zu zögern und die Lebensmittel solange wie es geht frisch zu halten. Lebensmittel können in einer Kühlgefrierkombination nicht nur kühl gehalten werden, sondern auch einzufrieren.

Damit erspart eine Kühlgefrierkombination die Anschaffung zweier Dinge: Kühlschrank und Gefrierschrank – zugleich ist eine solche Kombination platzsparend.

Was ist eine Kühlgefrierkombination?

Der Name verrät es schon: Eine Kühlgefrierkombination ist eine Kombination aus Kühl- und Gefrierschrank in einem Gehäuse. Im Kühlschrank herrscht eine Temperatur von +2 bis +8 Grad und damit eignet er sich, um Lebensmittel kurzfristig zu lagern und frisch zu halten. Dagegen herrscht im Gefrierschrank eine Temperatur von mindestens –18 Grad, sodass hier länger die Lebensmittel aufbewahrt werden können.

Die Kühlgefrierkombinationen sind heute nahezu in jeder modernen Küche zu finden. In den meisten Fällen sind Kühl- und Gefrierschrank übereinander angeordnet, wobei der Kühlschrank grundsätzlich im oberen Bereich zu finden ist und der Gefrierbereich im unteren Teil des Gehäuses. Zudem gibt es noch Side-by-Side-Kombinationen, bei denen Kühl- und Gefrierbereich nebeneinander angeordnet sind.

Die Vor- und Nachteile einer Kühlgefrierkombination

Die Vorteile Die Nachteile
Platzsparend – nur eine Stellfläche für Kühl- und Gefrierschrank Im Falle eines Defekts muss auf beide Geräte verzichtet werden
Energiesparend
Kostensparend – Einzelgeräte sind oft teurer
Moderne Funktionsweise – Lebensmittel bleiben länger frisch

Die unterschiedlichen Kühlgefrierkombinationen

  • Das Standardmodell: Kühlschrank mit Gefrierfach

Die Optik sprach früher oft gegen einen Standardkühlschrank. Die Modelle wirkten altbacken und sie passten nicht in das Bild der modernen Küche. Doch inzwischen überzeugen selbst die Standardmodelle durch Edelstahl-Optik mit Anti-Fingerprint Lack und anderen ansprechenden Farben. Diese Modelle sind häufig günstig in der Anschaffung und es ist kein fachmännischer Aufbau notwendig. Erhältlich sind diese Modelle als Einbauschrank oder freistehend, wobei Letztere lauter sein können. Die Einbau-Schränke hingegen sind zudem sehr platzsparend.

  • Der amerikanische Kühlschrank & French-Door-Kühlschrank

Bei den amerikanischen Modellen handelt es sich um die sogenannten Side-by-Side Kühlschränke. Bei einer solchen Kühlgefrierkombination sind die Kühl- und Gefrierschrank nebeneinander hinter einer Doppeltür angeordnet. Damit ist nicht nur der Kühlschrank auf Augenhöhe, sondern auch das Gefrierfach. Bei diesen Modellen gibt es zum Teil Eiswürfelspender, bei dem eine Eiswürfelmaschine in der Tuer des Gefrierfachs auf Knopfdruck Eiswürfel liefert.

Hinweis: Der französische Kühlschrank (French-Door-Kuehlschrank) verfügt ebenfalls über eine Flügeltür. Diese ist im oberen Bereich angeordnet, während die Gefrierabteilung auch hier unter dem Kühlschrank zu finden ist.

Eine Kühlgefrierkombination kaufen – worauf achten

In Deutschland gibt es auf dem Markt mehr als 2.400 verschiedene Modelle der Kühlgefrierkombination und die Preise liegen zwischen 175 und 10.000 Euro. Es ist wichtig, dass vor dem Kauf ein entsprechender Vergleich stattfindet und man sich umfassend informiert. Nur so ist sichergestellt, dass das richtige Gerät gekauft wird.

  • Der Nutzinhalt

Wichtig ist, auf den Nutzinhalt zu achten. Dieser sollte groß genug sein. Das gilt vor allem für Familien und all diejenigen, die es vorziehen, frisch zu kochen und ihre Speisen mit Vorliebe selbst zubereiten. Dabei kann der Gefrierschrank problemlos etwas kleiner ausfallen.

Wer dagegen viel einfriert, wie Tiefkühlkost und Fleisch, der sollte auf ein größeres Gefrierfach wert legen. In der Regel sind bei vielen der Kühlgefrierkombinationen die beiden Teile ungefähr gleich groß. Vorteilhaft ist es, wenn das Innere durch Fächer und Schubladen variabel ausfällt.

  • Die Art der Kühlgefrierkombination

Die Kühlgefrierkombinationen bei denen der Gefrierschrank unten angeordnet ist sind am beliebtesten. Diese Modelle sind ergonomisch vorteilhaft, da der Kühlschrank doch öfter genutzt wird, als der Gefrierschrank. Dadurch das der Kühlschrank oben angeordnet ist, fällt die Übersicht leichter. Die Side-by-Side Modelle oder der French-Door-Kühlschrank weist zwar ein hohes Nutzvolumen auf, aber dafuer nehmen sie auch viel mehr Platz weg.

  • Die Energieeffizienz

Beim Kauf sollte die Entscheidung grundsätzlich auf ein Gerät mit höher Energieeffizienz fallen, selbst wenn dieses bei der Anschaffung etwas teurer ist. Durch die geringeren Energiekosten ist der höhere Kaufpreis schnell wieder wettgemacht. Besonders bei Familien mit Kindern spielt die Energieeffizienz eine große Rolle. Zu beachten ist, dass eine Kühlgefrierkombination umso mehr Energie benötigt, je größer sie ist.

  • Die Sonderfunktionen

Empfehlenswert ist es, sich für eine Kühlgefrierkombination mit No-Frost-Technik zu entscheiden, da diese Geräte weniger Energie benötigen. Nützlich ist zudem ein digitales Display, das die Temperatur anzeigt, da es ebenfalls beim Energiesparen hilft. Anders sieht es mit einem Eiswürfelspender oder antibakterieller Beschichtung bzw. Anti-Fingerprint-Beschichtung aus, hier sind die persönlichen Vorlieben entscheidend.

  • Das Design

Grundlegend sollte die Kühlgefrierkombination zur Einrichtung der Küche passen. Die Zeiten, in denen die Kühl- und Gefrierschränke als „weiße Ware“ bezeichnet wurden, da die Gehäuse grundsätzlich weiß waren, sind lange vorbei. Heute sind im Handel Kühlgefrierkombinationen zu finden, deren Gehäuse aus polierten oder matten Edelstahl bestehen. Doch es gibt auch Stahlblechgehäuse, in vielen Farben, wie bspw. Rot, Blau, Gold oder Schwarz.

Führende Hersteller der Kühlgefrierkombinationen

Das Sortiment an Kühlgefrierkombinationen ist riesig in Deutschland. Mittlerweile bieten über 80 Hersteller mehr als 2.400 verschiedene Modelle an. Zu den bekanntesten und bedeutendsten Herstellern gehören zum Beispiel:

  • Bosch
  • Siemens
  • Gorenje
  • Liebherr
  • AEG
  • Samsung
  • Smeg

Die Alternativen zur Kühlgefrierkombination

Wer eine Alternative zur Kühlgefrierkombination sucht, der entscheidet sich für zwei Einzelgeräte. Allerdings benötigen diese mehr Platz in der Küche. Geht es darum, Platz zu sparen, ist es möglich, auch diese beiden Geräte übereinander zu stellen. Dabei ist es am günstigsten den Gefrierschrank unten zu platzieren.

Zwei Geräte bedeutet allerdings, höhere Kosten und mehr Energie, als bei einer Kühlgefrierkombination, doch dafür bieten sie oft mehr Nutzinhalt. Zudem gibt es noch einen Vorteil: Geht ein Gerät kaputt, dann ist das andere nicht auch gleich außer Betrieb. Zudem kann abtauen und Reinigung je nach Bedarf erfolgen.

Kühlschränke mit Gefrierfach als Alternative zu einer Kühlgefrierkombination sind nicht empfehlenswert. Das Problem ist hier, dass sie viel zu viel Energie benötigen und zum anderen das Gefrierfach viel zu klein bemessen ist. Hier passen mehr als ein oder zwei Tiefkühlpizzen, eine Packung Tiefkühlgemüse und Fischstäbchen nicht herein. Das ist noch nicht einmal für einen Single ausreichend – geschweige denn für eine vierköpfige Familie. Eben aus diesem Grund sind diese Geräte im Handel kaum noch zu finden.